Arctic Falls baut seinen Testbetrieb für Ganz-Jahres-Erprobungen aus

Es läuft gut für Arctic Falls in Älvsbyn. Neben dem bestehenden Eis-Tunnel im Lindbäcksstadion in Piteå entsteht eine neue 10.000 Quadratmeter großes Eis-Halle. Kosten 85 Millionen SEK. Auch in Flurheden baut der Serviceprovider für Wintererprobung eine neue Anlage.
„Durch die Investitionen stärken wir unser Angebot für die Kunden. Sie können das ganze Jahr über auf Schnee, Eis und nassem oder trockenem Asphalt testen. Das bedeutet, dass sie z.B. ihre Reifen nicht ans andere Ende der Welt für Wintertests transportieren müssen“, sagt Jonas Jalar, CEO von Arctic Falls.
Der bestehende Schneetunnel im Lindbäksstadion ist 400 mal 15 Meter. „Es ist eine schmalere, gerade Halle für Start- und Bremsversuche. In der neuen Halle ist es dagegen möglich, auch andere Erprobungen durchzuführen, wie z. B. aerodynamische Tests auf Schneeso auf einem so genannten Handlingskurs. Es gibt Platz für z. B. Ausweichmanöver und andere Dinge“, sagt Jonas.

Die Investition wird von Darkathlon AB getätigt, wo Arctic Falls zusammen mit Lindbäcks Bygg, Ski-Weltmeisterin Charlotte Kalla und Staffan Persson via Swedia Capital Miteigentümer ist.
Die neue Halle am Fuße des Vallsberget vor Piteå wird voraussichtlich im April 2018 fertig gestellt. Die Finanzierung erfolgt über das schwedische Tillväxtverket, Sparbanken Nord, Norrlandsfonden und Almi.
„Damit können wir Reifentests für winterbezogene Produkte bei kaltem Wetter, auf Schnee und Eis, aber auch auf nassem und trockenem Asphalt anbieten“, sagt Jonas.
Zum Artikel auf Schwedisch auf Älvsbyn Just Nu

Kommentare sind deaktiviert.